Im Bordell

9. Juli 2013 14:07Kommentare deaktiviert für Im BordellViews: 27

Im NDR läuft jetzt eine Dokumentation über ein Bordell: 7 Tage….. im Bordell. Es werden Räumlichkeiten gezeigt, welche die Reporterin so niemals sehen wollte und schon eher schaurig wirken.

Idee der Sendung

Das Reportageformat ist nicht schlecht. Ein 2 Mann Team begleitet eine Woche lang ein Leben in einer völlig anderen Welt. Mal die Bundeswehr, ein Bauernhof, ein Zirkus und vieles, vieles mehr. Jetzt wurde für 7 Tage ein Hotel begleitet. Hier kostet der Sex nur 38,50 Euro. Die Fragen der Journalistin waren allerdings alles, aber nicht wirklich durchdacht. Dadurch hat diese Reportage einen eher merkwürdigen Charakter angenommen.

Kaum Gespräche

Gespräche mit den Prostituierten gibt es kaum, die Journalistin ist mit staunen und naiven Fragen beschäftigt. Sie musste natürlich auch einige Aufgaben übernehmen, Betten beziehen, Oralsexzimmer putzen und noch einige Dinge mehr. Zwischendurch erzählen die Prostituierten heiter von ihrer Arbeit. Allerdings ist der Kommentar dazu eher melodramatisch und passt so überhaupt nicht zu den Erzählungen. Außerdem wird nur von irgendwelchen Klischees gesprochen. Eine Prostituierte erzählt, dass sie zuhause am Liebsten in Joggingklamotten rumläuft und das Ganze nur macht um ihrem Kind etwas bieten zu können. Der Kommentar dazu: Geld betäubt. So wird die Reportage eher in schlechtes Licht gerückt und hat nicht mehr viel mit der Wahrheit zu tun. So wird kaum verstanden was im Bordell wirklich passiert.

Die Reporterin sieht nicht, dass die Frauen es freiwillig machen und versucht ein Bordell eher als Zwangsarbeit dastehen zu lassen. Es ist nicht mehr so wie vor vielen Jahren, dass Prostitution illegal ist und die Damen von den Freiern erpresst werden. Die Reportage hätte durchaus gut werden können wenn die Journalistin nicht alles viel zu naiv betrachtet hätte. Reportagen über Bordelle, haben leider nur selten etwas mit der Wahrheit zu tun, leider auch in diesem Fall.

Comments are closed