Anzeige gegen Hoeneß wahrscheinlich

9. Juli 2013 17:36Kommentare deaktiviert für Anzeige gegen Hoeneß wahrscheinlichViews: 31

Im Juli soll wahrscheinlich doch Anklage gegen Uli Hoeneß erhoben werden. Für Herrn Hoeneß wäre dies natürlich weniger gut und er hätte einige Probleme am Hals. Die Steuerhinterziehung geht in die Millionen und es wird erst noch entschieden ob wirklich Anklage erhoben werden soll. Die erste Selbstanzeige im Januar war nicht korrekt und die zweite im März wurde erst gestellt, nachdem schon die Ermittlungen angelaufen waren. In so einem Fall wird wahrscheinlich immer Anklage erhoben werden. Wäre die erste Anzeige gültig gewesen, hätte sie den FC Bayern Präsidenten vor einer Anklage geschützt.

Selbstanzeige nicht gültig

Die Selbstanzeige im Januar beim Finanzamt Rosenheim war nicht vollständig und somit auch nicht gültig. Somit wurde schließlich ein Ermittlungsverfahren aufgenommen. Wie bekannt ist, wurde das komplette Anwesen und auch die Büroräume durchsucht. Anschließend wurde Haftbefehl erlassen. Die Kaution betrug mehrere Millionen, wäre diese nicht bezahlt worden, säße Uli Hoeneß noch heute in U-Haft. Über viele Jahre hinweg hat Uli Hoeneß Geld auf seinem Schweizerkonto verheimlicht ohne Steuern dafür zu zahlen.

Auf Anklage kann nicht verzichtet werden

Die Staatsanwälte gehen davon aus, dass Anklage erhoben werden muss. Er werde schließlich behandelt wie jeder andere Steuerhinterzieher auch. Als Promi hat er keinen Bonus, was auch richtig so ist. Es kann nicht davon ausgegangen werden, dass Herr Hoeneß komplett straffrei aus der Sache kommen wird.
Anwälte versuchen alles

Die Anwälte von Uli Hoeneß versuchen derzeit alles um eine Anklage noch abzuwenden. Es sollen die Ermittler überzeugt werden, dass der Bayern Präsident ja bereits Anfang des Jahres aufräumen wollte. Ob dies gelingt bleibt abzuwarten. Auch wird man gespannt darauf warten können welches Urteil gefällt wird, sollte es wirklich zur Anklage kommen. Im schlimmsten Fall droht ihm eine mehrjährige Haftstrafe ohne Chance auf Bewährung.

Tags:

Comments are closed